| 20:14 Uhr

Flüchtlingskrise
Staatsbürgerschaft für Nicht-Muslime in Indien versprochen

Neu Delhi. Die indische Regierung möchte nicht-muslimischen Flüchtlingen künftig die Staatsbürgerschaft gewähren. Sie wolle eine entsprechende Gesetzesvorlage wiederbeleben, sagte Amit Shah, Innenminister und Chef der Regierungspartei BJP.

Die Partei werde „hinduistischen, Sikh-, buddhistischen, jainistischen und christlichen Siedlern“ die Möglichkeit dazu geben, versprach er am gestrigen Dienstag.

Die Gesetzesvorlage steckt derzeit aber noch im Oberhaus des indischen Parlaments fest. Sie würde nicht-muslimische Gläubige aus Ländern wie zum Beispiel Afghanistan, Bangladesch und Pakistan zu Staatsbürgern machen, wenn sie mindestens sechs Jahre lang in Indien gelebt haben.