| 22:41 Uhr

Konferenz im Juni geplant
Staaten fordern Sitzung zu Einsatz von Chemiewaffen

Paris. In den Bemühungen gegen den Einsatz chemischer Waffen haben westliche Staaten und Verbündete ein Sondertreffen der Mitglieder des Chemiewaffenübereinkommens gefordert. Die mehr als 30 Länder sprachen sich am Freitag nach Beratungen in Paris dafür aus, im Juni eine Vertragsstaatenkonferenz in Den Haag abzuhalten. Hintergrund ist der Streit um den Einsatz von Chemiewaffen im Syrienkonflikt.

In den Bemühungen gegen den Einsatz chemischer Waffen haben westliche Staaten und Verbündete ein Sondertreffen der Mitglieder des Chemiewaffenübereinkommens gefordert. Die mehr als 30 Länder sprachen sich am Freitag nach Beratungen in Paris dafür aus, im Juni eine Vertragsstaatenkonferenz in Den Haag abzuhalten. Hintergrund ist der Streit um den Einsatz von Chemiewaffen im Syrienkonflikt.

„Wir müssen alles dafür tun, damit das Chemiewaffenübereinkommen nicht auch ein Opfer des Syrienkriegs wird“, sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen (SPD). Der britische Außenminister Boris Johnson kritisierte, das Tabu des Einsatzes von Chemiewaffen werde sichtlich untergraben.

Zu den in Paris beteiligten Ländern zählen auch die USA. Die über 30 Staaten haben sich zu einer Partnerschaft gegen die Straflosigkeit des Einsatzes chemischer Waffen zusammengeschlossen, die im Januar auf Initiative Frankreichs entstanden war.