| 22:13 Uhr

SPD will Allianz gegen Falschmeldungen

Berlin. Die SPD ruft die anderen Parteien zum Schulterschluss im Kampf gegen sogenannte "Fake News" (gefälschte Nachrichten) auf. Bei Zweifeln an der Echtheit von Informationen solle auf Attacken gegen den politischen Gegner verzichtet werden, sagte gestern SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel . Agentur

Die SPD ruft die anderen Parteien zum Schulterschluss im Kampf gegen sogenannte "Fake News" (gefälschte Nachrichten) auf. Bei Zweifeln an der Echtheit von Informationen solle auf Attacken gegen den politischen Gegner verzichtet werden, sagte gestern SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel .

Die Sozialdemokraten würden eine Initiative starten, um eine gemeinsame Selbstverpflichtung der Parteien zu erreichen. Schäfer-Gümbel reagierte damit auf den Fall der Grünen-Politikerin Renate Künast , die laut "Spiegel" mit Strafanzeige und -antrag gegen gefälschte Nachrichten bei Facebook vorgeht. In Deutschland sind Politiker und Geheimdienste besorgt, dass es zu Cyberangriffen und gezielten Enthüllungen kommen könnte, um die Bundestagswahl 2017 zu beeinflussen.

Am Wochenende hatten Medien über die Einschätzung des US-Geheimdienstes CIA berichtet, wonach russische Hacker im Präsidentschaftswahlkampf gezielt das System des demokratischen Parteivorstands angegriffen hätten, um dem Republikaner Donald Trump zum Sieg über Hillary Clinton zu verhelfen. Die russische Regierung wies den Vorwurf von Cyberattacken auf die Präsidentenwahl in den USA zurück.