| 20:06 Uhr

SPD-Abweichlerin Metzger fordert Rückzug von Ypsilanti

Wiesbaden. Die SPD-Abweichlerin Dagmar Metzger hat den Rückzug der hessischen Parteivorsitzenden Andrea Ypsilanti gefordert. Ypsilanti habe viele Fehler gemacht, aber jegliche Kritik "einfach ausgeblendet", sagte Metzger der Zeitschrift "Stern": "Eigentlich müsste sie Partei- und Fraktionsvorsitz abgeben

Wiesbaden. Die SPD-Abweichlerin Dagmar Metzger hat den Rückzug der hessischen Parteivorsitzenden Andrea Ypsilanti gefordert. Ypsilanti habe viele Fehler gemacht, aber jegliche Kritik "einfach ausgeblendet", sagte Metzger der Zeitschrift "Stern": "Eigentlich müsste sie Partei- und Fraktionsvorsitz abgeben." In einem Interview mit dem Magazin bezeichnete Metzger den Druck als "erschreckend", der in den vergangenen Monaten aus der Partei auf sie ausgeübt worden sei. Metzger hatte ihre Zustimmung für eine rot-grüne Minderheitsregierung mit Unterstützung der Linken bereits im Frühjahr verweigert und damit die Wahl Ypsilantis zur Ministerpräsidentin verhindert. Ypsilantis zweiter Anlauf im November scheiterte dann am Widerstand von drei weiteren SPD-Abgeordneten. Im SPD-Parteirat sei es zu einem regelrechten "Tribunal" gekommen. Dies habe bei anderen Genossen, die ebenfalls nicht mit den Linken kooperieren wollten, "erheblichen Respekt erzeugt - wenn nicht gar Angst", sagte Metzger, die nicht wieder für den hessischen Landtag kandidiert. dpa