| 21:29 Uhr

Sozialdemokraten streiten über die Rente mit 67

Berlin. In der SPD ist ein Streit über eine Aussetzung der Rente mit 67 entbrannt. Im Einklang mit Parteitagsbeschlüssen kündigte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles einen Vorstoß an, die Anhebung des Renteneintrittsalters auszusetzen. Dies solle gelten, bis es genügend Arbeitsplätze für ältere Arbeitnehmer gebe, sagte Nahles der "Rheinischen Post"

Berlin. In der SPD ist ein Streit über eine Aussetzung der Rente mit 67 entbrannt. Im Einklang mit Parteitagsbeschlüssen kündigte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles einen Vorstoß an, die Anhebung des Renteneintrittsalters auszusetzen. Dies solle gelten, bis es genügend Arbeitsplätze für ältere Arbeitnehmer gebe, sagte Nahles der "Rheinischen Post". Nahles bekam aber Gegenwind aus ihrer Partei. Ex-Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) warnte im "Tagesspiegel": "Die Antwort auf den Druck der Demografie kann nicht die ersatzlose Suspendierung der Rente mit 67 sein." Der frühere Arbeitsminister Franz Müntefering betonte im Bayerischen Rundfunk, der Arbeitsmarkt sei günstig, und die Unternehmer wüssten, dass sie Ältere bräuchten. "Wenn man jetzt nicht einsteigt, wann denn sonst?" dpa