| 22:41 Uhr

Abschiebeverbot bleibt
Seehofer ändert Asylpraxis für Syrer vorerst nicht

 Bundesinnenminister Horst Seehofer will die Lage in Syrien weiter im Auge behalten.   Foto: Nietfeld/dpa
Bundesinnenminister Horst Seehofer will die Lage in Syrien weiter im Auge behalten. Foto: Nietfeld/dpa FOTO: dpa / Kay Nietfeld
Berlin. Asylbewerber aus Syrien müssen vorerst nicht befürchten, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ihre Asylanträge anders bewertet als bisher. „Wir werden die der Entscheidungspraxis zugrundeliegenden Leitsätze des Bamf bis zur Feststellung neuer Entwicklungen im Herkunftsland Syrien vorerst nicht ändern“, sagte Innenminister Horst Seehofer (CSU) den Funke-Zeitungen. dpa

„Die Lage in Syrien behalten wir im Blick und werden auch bei der Asylpolitik entsprechend reagieren.“ Bis dahin gebe es keinen Grund, die Asylanträge anders zu bewerten.

Die Innenminister der Länder hatten Ende November beschlossen, das Abschiebeverbot zunächst bis Ende Juni zu verlängern.