| 23:06 Uhr

NRW-Ministerpräsident macht Druck
Seehofer führt Gespräche mit Tunesien wegen Sami A.

Berlin. In das Gerangel um die Rückkehr des abgeschobenen Islamisten Sami A. nach Deutschland kommt Bewegung. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bat seinen tunesischen Amtskollegen Hichem Fourati um eine diplomatische Zusicherung, dass der als Gefährder eingestufte Sami A. in seinem Heimatland nicht misshandelt werde. dpa

Eine solche Zusicherung wäre die Voraussetzung dafür, dass die Justiz eine Abschiebung des Tunesiers akzeptiert. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) machte in dieser Sache Druck auf die Bundespolitik.