| 22:21 Uhr

Rückblende
Was damals geschah

Was geschah am 10. August?

2018 wählt die UN-Vollversammlung Chiles frühere Präsidentin Michelle Bachelet zur neuen UN-Kommissarin für  Menschenrechte. Sie löst am 31. August den Jordanier Said  Raad al-Hussein ab.


2014 gewinnt bei der ersten direkten Präsidentenwahl in der Türkei Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan bereits im ersten Wahlgang.




1954 beginnt in Lübeck der sogenannte Bildfälscherprozess. Hauptangeklagte sind der Maler Lothar Malskat und der Restaurator Dietrich Fey. Sie hatten die angeblich mittelalterlichen Fresken von St. Marien gefälscht.


1952 nimmt die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (Montanunion/EGKS) unter dem Präsidenten Jean Monnet ihre Tätigkeit auf.


1913 verzichtet im Frieden von Bukarest Bulgarien zugunsten Serbiens und  Griechenlands auf den Hauptteil Makedoniens, ebenso auf Teile der nordostbulgarischen Dobrudscha zugunsten Rumäniens.


1821 tritt Missouri als 24. Staat der amerikanischen Union bei.


1792 leitet der Sturm auf die Tuilerien in Paris die zweite Phase der Französischen Revolution ein. König Ludwig XVI. wird abgesetzt und wegen Hochverrates angeklagt. Am 21. Januar  1793 wird er guillotiniert.


1519 startet die erste Weltumsegelung im Auftrag der spanischen Krone unter Leitung des Portugiesen Ferdinand Magellan in Sevilla.

Was geschah am 11. August?

2014 beendet Miroslav Klose seine Karriere als Fußball-Nationalspieler. Vier Wochen nach dem WM-Sieg in Brasilien gibt der 36-jährige Stürmer, mit 71 Treffern Rekordtorschütze, seinen Rücktritt aus der DFB-Auswahl bekannt.

1999 zieht trotz vieler Wolken eine totale Sonnenfinsternis über Europa Millionen von Menschen in ihren Bann. In Deutschland setzt die Verdunkelung um kurz vor halb eins im Saarland ein. Wenige Minuten später wird es auch in Stuttgart und dann in München dunkel.

1952 wird der 16-jährige Prinz Hussein zum jordanischen König proklamiert. Im Mai 1953 besteigt er den Thron.

1919 unterzeichnet Reichspräsident Friedrich Ebert die Weimarer Verfassung. Mit der Veröffentlichung im Reichsgesetzblatt am 14. August tritt sie in Kraft.

1904 werden in Deutsch-Südwestafrika die aufständischen Herero von deutschen Soldaten in der Schlacht am Waterberg geschlagen und in die Wüste getrieben, wo Zehntausende an Hunger und Durst starben.

1901 sticht der Geograf und Geophysiker Erich von Drygalski in Kiel mit dem Forschungsschiff Gauß zur ersten deutschen Antarktisexpedition in See. Er entdeckt das später so benannte „Kaiser-Wilhelm-II.-Land“ in der Ost-Antarktis.