| 23:21 Uhr

Was damals geschah
Der 22. November

Was geschah am 22. November?

2017 verurteilt das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag den bosnisch-serbischen Ex-General Ratko Mladic zu lebenslanger Freiheitsstrafe. Die Richter machen ihn insbesondere für das Massaker an bosnischen Muslimen 1995 in Srebrenica verantwortlich.


2016 kündigt Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson für 2017 seinen Rücktritt „aus persönlichen Gründen“ an.




2013 ist der Norweger Magnus Carlsen neuer Schach-Weltmeister. Der 22-Jährige sichert sich im zehnten von zwölf angesetzten Spielen gegen den bisherigen Champion Viswanathan Anand aus Indien den Gesamtsieg.


2005 wird Angela Merkel (CDU) zur ersten deutschen Bundeskanzlerin gewählt.

1998 wird in den USA erstmals ein Fall von Sterbehilfe im Fernsehen gezeigt. Der Sender CBS strahlt ein Video aus, das die Tötung eines Patienten durch den umstrittenen Arzt Jack Kevorkian dokumentiert.


1983 stimmt der Bundestag der Aufstellung neuer amerikanischer Mittelstreckenraketen gemäß Nato-­Doppelbeschluss zu.


1963 wird der amerikanische Präsident John F. Kennedy – hier 1961 mit First Lady Jacqueline – während einer Wahlkampfreise in Dallas (US-Bundesstaat Texas) im offenen Wagen erschossen.⇥ Foto: dpa


1928 wird in Paris der „Boléro“ von Maurice Ravel uraufgeführt.


1718 wird der berüchtigte englische Pirat Edward „Blackbeard“ Teach vor der Küste North Carolinas vom englischen Leutnant Robert Maynard enthauptet.

GEBURTSTAGE

1988 Karla Borger (30), deutsche Beachvolleyballspielerin, Goldmedaille FIVB World Tour 2015, Deutsche Meisterin 2014.

1978 Jochen Schropp (40), deutscher Moderator und Schauspieler („Polizeiruf 110“).

1958 Jamie Lee Curtis (60), amerikanische Schauspielerin („Ein Fisch namens Wanda“), Tochter von Tony Curtis und Janet Leigh.

1948 Radomir Antic (70), serbischer Fußballspieler und Trainer, Coach von Atletico Madrid, FC Barcelona und der serbischen Nationalmannschaft.

1943 Billie Jean King (75), amerikanische Tennisspielerin, Nummer eins der Weltrangliste 1966, 1967, 1968 und 1972, Wimbledonsiege: sechs im Einzel, zehn im Doppel, vier im gemischten Doppel.

TODESTAGE

1988 Erich Fried, britisch-österreichischer Schriftsteller (Gedichtband „Aufforderung zur Unruhe“, Erzählung „Das Unmaß aller Dinge“), geb. 1921.


1963 Aldous Huxley, britischer Schriftsteller („Schöne neue Welt“), geb. 1894. ⇥