| 23:21 Uhr

Rückblende
Rückblende

Was geschah am 27. Oktober?


2017 stellt nach fast vier Jahrzehnten die Fluggesellschaft Air Berlin ihren Flugbetrieb ein. Die offiziell letzte Maschine fliegt von München nach Berlin-Tegel.


2016 werden die irakischen Jesidinnen Nadia Murat und Lamija Adschi Baschar vom EU-Parlament mit dem Sacharow-Preis geehrt. Die Menschenrechtsaktivistinnen kämpfen für viele, die wie sie 2014 von der Terrormiliz Islamischer Staat versklavt wurden.


2013 gewinnt bei der Präsidentschaftswahl in Georgien der frühere Bildungsminister Giorgi Margwelaschwili die absolute Mehrheit der Stimmen. Im November tritt er das Amt an.




2008 wählt der Landtag in München CSU-Chef Horst Seehofer zum neuen bayerischen Ministerpräsidenten.
2003
wird mehr als 30 Jahre nach dem Tod von Pablo Picasso in seiner Geburtsstadt Málaga (Spanien) ein Picasso-Museum eröffnet.


1998 wird Gerhard Schröder vom Deutschen Bundestag in Bonn zum
siebten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt.


1978 wird der Friedensnobelpreis dem ägyptischen Präsidenten Anwar el Sadat und dem israelischen Ministerpräsidenten Menachem Begin zuerkannt.


1948 werden in Nürnberg elf Generale und Offiziere der Wehrmacht wegen Verbrechen gegen den Frieden und die Menschlichkeit zu Haftstrafen verurteilt.


1553 wird in der Schweiz auf Betreiben des protestantischen Reformators Johannes Calvin der spanische Arzt und Naturforscher Miguel Serveto als Ketzer verbrannt.
Was geschah am 28. Oktober?


2016 wird das Rossmeer vor der Küste der Antarktis das weltweit größte Meeresschutzgebiet. Darauf einigen sich die 24 Mitgliedsstaaten des Übereinkommens über die Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CAMLR-Konvention) und die EU.


2013 stoßen auf dem Nord-Ostsee-Kanal bei Brunsbüttel stoßen zwei Düngemittel-Frachter zusammen. Die Wasserstraße wird für mehrere Tage voll gesperrt.


2003 zerschlägt im Zuge einer groß angelegten Durchsuchungsaktion die Polizei die kriminelle Neonazi-Gruppierung „Combat 18“ in Norddeutschland.


1998 wählt der niedersächsische Landtag Gerhard Glogowski zum neuen Ministerpräsidenten. Der SPD-Politiker tritt die Nachfolge von Gerhard Schröder an.


1993 beschließt der Bundestag ein neues Namensrecht. Damit wird auch die Pflicht von Eheleuten abgeschafft, einen gemeinsamen Familiennamen zu führen.


1958 wird das erste Ikea-Möbelhaus in Älmhult in Schweden eröffnet.


1958 wird Kardinal Angelo Giuseppe Roncalli zum Nachfolger von Papst Pius XII. gewählt. Er nennt sich Johannes XXIII. und macht als Friedens- und Reformpapst Geschichte.


1918 wird die Republik Tschechoslowakei als unabhängiger Staat der Tschechen und Slowaken proklamiert.


1918 beschließt der Deutsche Reichstag das Gesetz zur Parlamentarisierung. Danach soll die Reichsregierung vom Vertrauen des Reichstages abhängig sein.