| 23:40 Uhr

Wilde Verfolgungsjagd mit Polizei durch Berlin
Räuber lassen ihre Beute in Geldtransporter liegen

Berlin. Dümmer als die Polizei erlaubt: Bei dem spektakulären Überfall auf einen Geldtransporter in Berlin sind die Täter offensichtlich leer ausgegangen. Einen Teil des Geldes hatten die Räuber schon direkt am Tatort verloren, den Rest ließen sie im abgestellten Fluchtwagen liegen, wie die Polizei gestern mitteilte.

„Inzwischen sind die Ermittler sicher, dass die Täter keine Beute gemacht haben“, hieß es. In der Nacht zum Sonntag wurde auch ein zweites Fluchtauto gefunden, ebenfalls im Stadtteil Kreuzberg.

Mehrere maskierte und bewaffnete Täter hatten am Freitag nahe dem Alexanderplatz den Geldtransporter gestoppt und mehrere Geldkisten erbeutet. Eine Kiste ließen sie zurück. Auf ihrer Flucht schossen sie auf ein Polizeiauto, das sie verfolgte, und bauten mehrere Unfälle. Verletzt wurde niemand.

Eine Mordkommission der Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen wegen der Schüsse auf die Beamten, daneben ermittelt ein Fachkommissariat des Landeskriminalamtes.