| 23:13 Uhr

Nigerias Präsident erklärt Boko Haram für nahezu bezwungen

Frankfurt. epd

Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari hat die islamistische Terrorgruppe Boko Haram als überwältigt erklärt. Die Armee habe alle Gebiete, die die Islamisten in Nigeria kontrollierten, zurückerobert und ihre Lager zerstört, sagte Buhari laut einem Bericht der Zeitung "Daily Post" von gestern. Boko Haram sieht sich als Teil des sogenannten "Islamischen Staats" und kämpft in Westafrika gegen westliche Einflüsse.

Der Präsident erklärte, mehrere Boko-Haram-Anführer seien in den vergangenen Wochen entweder gefangen genommen worden oder hätten aufgegeben. In drei Wochen hätten sich rund 800 Mitglieder gestellt, teilte die Armee in der vergangenen Woche mit. Buhari hatte bei seinem Amtsantritt 2015 versprochen, Boko Haram bis zum Jahresende 2015 zu schlagen.

Nigeria geht als Teil einer internationalen Koalition gegen die Islamisten vor. In einer Militäroperation haben Soldaten am Freitag Medienberichten zufolge 455 Menschen aus der Gewalt von Boko Haram befreit.

Boko Haram will nach eigenen Angaben einen Gottesstaat im Norden Nigerias errichten. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind mehr als 2,2 Millionen Menschen vor den Islamisten auf der Flucht.

In den vergangenen Monaten hatte die nigerianische Armee die Terroristen mit regionaler militärischer Unterstützung zurückgedrängt. Sie verübten aber weiter regelmäßig Anschläge mit zahlreichen Toten.