| 23:55 Uhr

Vor dem Austritt aus der EU
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

London. (dpa) Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39 Milliarden Pfund (etwa 44 Milliarden Euro) wohl nur bei Zustandekommen eines gemeinsamen Handelsabkommens zahlen. „Es kann nicht sein, dass eine Seite ihren Teil der Abmachung erfüllt und die andere Seite nicht oder langsam vorangeht oder sich nicht auf ihrer Seite festlegt“, sagte der neue Brexit-Minister Dominic Raab dem „Sunday Telegraph“. dpa

Raab hatte David Davis als Minister abgelöst, der wegen des Brexit-Kurses von Premier Theresa May zurückgetreten war. Die EU besteht darauf, dass London bei seinem Austritt im März seinen Anteil für gemeinsame Finanzentscheidungen zahlt. In den Brexit-Gesprächen gibt es darum aber Streit, ebenso um das Handelsabkommen.