| 23:12 Uhr

Vize soll Präsident werden
Mugabe beendet Machtkampf und tritt zurück

 Simbabwes Ex-Präsident Robert Mugabe.
Simbabwes Ex-Präsident Robert Mugabe. FOTO: dpa / Tsvangirayi Mukwazhi
Harare. Es war ein Rücktritt in letzter Minute: In Simbabwes Hauptstadt Harare waren gestern bereits beide Kammern des Parlaments zusammengekommen, um ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Robert Mugabe einzuleiten. Da verkündete Parlamentspräsident Jacob Mudenda, der Langzeit-Machthaber habe schriftlich seinen Ämterverzicht erklärt. Der 93-Jährige hatte zuvor allen Rücktrittsforderungen getrotzt, obwohl die Armee in der vergangenen Woche die Kontrolle übernommen und ihn unter Hausarrest gestellt hatte. Anlass war die Entlassung von Vizepräsident Emmerson Mnangagwa. Mugabe wollte offenbar seine Frau Grace zur Vize ernennen, die dann seine designierte Nachfolgerin gewesen wäre.

Es war ein Rücktritt in letzter Minute: In Simbabwes Hauptstadt Harare waren gestern bereits beide Kammern des Parlaments zusammengekommen, um ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Robert Mugabe einzuleiten. Da verkündete Parlamentspräsident Jacob Mudenda, der Langzeit-Machthaber habe schriftlich seinen Ämterverzicht erklärt. Der 93-Jährige hatte zuvor allen Rücktrittsforderungen getrotzt, obwohl die Armee in der vergangenen Woche die Kontrolle übernommen und ihn unter Hausarrest gestellt hatte. Anlass war die Entlassung von Vizepräsident Emmerson Mnangagwa. Mugabe wollte offenbar seine Frau Grace zur Vize ernennen, die dann seine designierte Nachfolgerin gewesen wäre. 

Mugabe war 37 Jahre an der Macht. Seine Herrschaft sicherte sich der einstige Versöhner und Nationalheld durch Wahlfälschung und brutale Gewalt. Unter ihm erlebte die einstige Kornkammer im südlichen Afrika einen dramatischen wirtschaftlichen und sozialen Niedergang. Aller Voraussicht nach soll nun der 72-jährige Mnangagwa neuer Präsident werden.