| 20:22 Uhr

Merkur-Kommentar
Die Pläne sind reine Makulatur

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Premierminister Boris Johnson hat Niederlagen vor dem Supreme Court und im Parlament erlitten. Nun kommen private Affären ans Licht. All das müsste ihm eigentlich schaden. Doch die Anschuldigungen werden Johnson vermutlich sogar helfen, denn er kann sich als Opfer präsentieren.

Dabei ähnelt der unter massivem Druck stehende Premier eher einem in die Ecke getriebenen Tier, das nun wild um sich beißt und unvorhersehbar handelt. Es sind die denkbar schlechtesten Vorzeichen, um ein Abkommen mit Brüssel zu erzielen. Doch das haben Johnson und sein Team nie ernsthaft versucht: Der nun bekannt gewordene angebliche Vorschlag, wie London die Situation an der irischen Grenze lösen will, ist reine Makulatur. Ab jetzt wird es vor allem darum gehen, das Narrativ zu formen, dass nicht die Briten die Schuld am Scheitern tragen – sondern Brüssel.