| 22:31 Uhr

Nach blutigen Zusammenstößen
Lage an Grenze zu Gaza angespannt

Gaza. (afp) Nach den blutigen Zusammenstößen zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Sicherheitskräften am Freitag bleibt die Lage an der Grenze des Gazastreifens angespannt.

Am Wochenende schwächten sich die Proteste zwar deutlich ab, die radikalislamische Hamas rief jedoch zu weiteren Massendemonstrationen auf. Die Zahl der am Freitag getöteten Palästinenser stieg am Montag nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza auf 17. Der 29-jährige Faris al-Rakib sei seinen schweren Verletzungen erlegen. Al-Rakib war Mitglied der Miliz Islamischer Dschihad, wie die Gruppierung mitteilte. Hunderte Palästinenser waren am Freitag verletzt worden, als israelische Soldaten auf sie schossen, während sie sich der stark gesicherten Grenzanlage zwischen dem Gazastreifen und Israel näherten. Israel verteidigte sein hartes Vorgehen. Ein Armeesprecher sagte, es habe sich „nicht um eine Protestkundgebung“ gehandelt, sondern um „organisierte terroristische Aktivitäten“.