| 21:17 Uhr

Kubas Kommunisten wollen Amtszeiten begrenzen

Havanna. Kuba will mit einer systematischen Verjüngung der Führungskader dem Sozialismus neue Impulse geben. Wichtige Ämter sollen künftig nur noch für maximal zehn Jahre vergeben werden. Zu Beginn des VI. Kongresses der Kommunistischen Partei Kubas forderte Parteivize Raúl Castro (79) am Samstag eine Verjüngung für alle Ämter in Staat und Partei

Havanna. Kuba will mit einer systematischen Verjüngung der Führungskader dem Sozialismus neue Impulse geben. Wichtige Ämter sollen künftig nur noch für maximal zehn Jahre vergeben werden. Zu Beginn des VI. Kongresses der Kommunistischen Partei Kubas forderte Parteivize Raúl Castro (79) am Samstag eine Verjüngung für alle Ämter in Staat und Partei. An der Auftaktsitzung des Kongresse nahm Revolutionsführer Fidel Castro (84) nicht teil. Er hatte bereits Ende 2010 erklärt, nicht mehr der Erste Sekretär des Zentralkomitees zu sein. Es wird erwartet, dass der Kongress Raúl Castro in dieses Amt wählen wird, der bereits 2006 die Führung des Staates übernommen hatte. dpa