| 22:14 Uhr

Krankenhäuser
Keine verbesserte Pflege in Kliniken

Berlin. Bessere Pflege für schwerkranke Krankenhaus-Patienten ist in Deutschland vorerst nicht in Sicht. Verhandlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung über neue Untergrenzen für das Pflegepersonal scheiterten, wie beide Seiten gestern mitteilten.

Die ehemalige Bundesregierung hatte noch vor der Bundestagswahl 2017 DKG und Kassenverband beauftragt, eine Mindestausstattung an Pflegepersonal zu vereinbaren. Gelten sollen die Untergrenzen für Bereiche, in denen Patienten besonders viel Pflege brauchen. Die Krankenhausgesellschaft lehnte einen Vorschlag ab, nach dem die Personalausstattung des schlechtesten Viertels der Krankenhäuser als nicht ausreichend gegolten hätte. Das heißt, jede vierte Klinik müsste mehr Pflegepersonal einstellen oder mit Strafen rechnen. Die Kliniken warnten davor, dass Intensivstationen Patienten abweisen müssten, wenn sie zu viel Personal pro Patient vorhalten müssten.