| 23:13 Uhr

EU-Kommissionspräsident weist Spekulationen zurück
Juncker verteidigt sich gegen Rücktrittsforderungen

Ischias-Probleme seien der Grund für seinen schwankenden Gang gewesen, sagt Juncker.
Ischias-Probleme seien der Grund für seinen schwankenden Gang gewesen, sagt Juncker. FOTO: dpa / Virginia Mayo
Brüssel. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Spekulationen über seinen Gesundheitszustand und Rücktrittsforderungen zurückgewiesen. Beim Nato-Gipfel vorige Woche habe er Ischias-Probleme und Krämpfe in den Beinen gehabt, bekräftigte Juncker gestern in Brüssel. Auf die Frage, ob die Darstellung der Kommission stimme, dass Alkohol bei seinen Problemen beim Nato-Gipfel keine Rolle gespielt habe, sagte Juncker: „Das war letzten Mittwoch richtig, und das ist heute früh richtig, und das wird heute Abend richtig sein und morgen früh.

Ich bin wirklich beeindruckt vom Interesse mancher Leute an diesen noch nicht einmal marginalen Themen. Und ich bitte um Respekt.“ Ein Video von der Abendveranstaltung beim Nato-Gipfel vorige Woche hatte Juncker minutenlang schwankend und auf mehrere Staats- und Regierungschefs gestützt gezeigt. Neben der AfD-Spitze hatten auch führende Politiker der österreichischen Regierungspartei FPÖ Junckers Rücktritt gefordert.