| 22:12 Uhr

Johnson: EU soll für Brexit zahlen

London. (dpa) Der britische Außenminister Boris Johnson hat den Streit um die Rechnung für den EU-Austritt seines Landes weiter angeheizt. Brüssel könnte dazu gezwungen werden, die Kosten für den Brexit zu übernehmen, sagte Johnson am Samstag der Zeitung "Daily Telegraph". Die Europäische Union wolle sein Land ausbluten.

(dpa) Der britische Außenminister Boris Johnson hat den Streit um die Rechnung für den EU-Austritt seines Landes weiter angeheizt. Brüssel könnte dazu gezwungen werden, die Kosten für den Brexit zu übernehmen, sagte Johnson am Samstag der Zeitung "Daily Telegraph". Die Europäische Union wolle sein Land ausbluten.

"Es gibt Vermögenswerte, die uns gemeinsam gehören und für die wir jahrelang bezahlt haben", sagte Johnson. Dies müsse gegengerechnet werden. "Wir können einfach gehen (ohne zu zahlen)", betonte der britische Außenminister. "Kein Deal ist besser als ein schlechter Deal."

Brüssel will Vermögenswerte wie EU-Gebäude bei den Scheidungskosten mit Großbritannien nicht verrechnen. Die Begründung: Sie gehören der EU als Rechtsperson, die bestehen bleibt.