| 23:47 Uhr

Attentäter
IS-Kontakte in Handy von Anis Amri gespeichert

Düsseldorf/Berlin. (dpa) In einem beschlagnahmten Handy des Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, haben sich nach Recherchen der ZDF-Sendung „Frontal 21“ möglicherweise hinreichend Anhaltspunkte für eine frühzeitige Festnahme befunden. Dort gespeicherte Nummern seien Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zuzuordnen, berichtete das ZDF-Magazin gestern. Für die Auswertung soll das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen zuständig gewesen sein. Ein Sprecher des Landesinnenministeriums sagte, man prüfe die Informationen.

(dpa) In einem beschlagnahmten Handy des Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, haben sich nach Recherchen der ZDF-Sendung „Frontal 21“ möglicherweise hinreichend Anhaltspunkte für eine frühzeitige Festnahme befunden. Dort gespeicherte Nummern seien Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zuzuordnen, berichtete das ZDF-Magazin gestern. Für die Auswertung soll das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen zuständig gewesen sein. Ein Sprecher des Landesinnenministeriums sagte, man prüfe die Informationen.

Wären die Nummern rechtzeitig überprüft worden, hätte Amri wegen Mitgliedschaft in der Terrorgruppe verhaftet werden können, sagte der langjährige Ex-Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele dem Magazin. „Dass Anis Amri von dort seine Anweisungen erwartete, erfüllt den Tatbestand der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und nicht nur eine mögliche Unterstützung“, so Ströbele.