| 23:40 Uhr

Flucht vor Jugendbanden und schlechter Wirtschaftslage
Hunderte Migranten aus Mittelamerika erreichen US-Grenze

Tijuana. Mehrere Hundert Migranten aus Mittelamerika haben auf ihrem Weg in die USA die Grenzstadt Tijuana erreicht. Die 357 Menschen kamen gestern in neun Bussen im Nordwesten Mexikos an. Auf der US-Seite der Grenze befindet sich die Stadt San Diego in Kalifornien.

Die Migranten fliehen vor der Gewalt durch Jugendbanden und der schlechten wirtschaftlichen Lage. US-Präsident Donald Trump hat angeordnet, dass Migranten, die die Grenze illegal überschreiten, ein Asylverfahren verweigert wird.