| 23:13 Uhr

Analyse
Gefangen zwischen Castro-Erbe und Zukunft

HAVANNA (dpa) Miguel Díaz-Canel musste schnell in seine neue Position finden. Nur wenige Wochen nach Übernahme des kubanischen Präsidentenamts stürzte in Havanna eine Passagiermaschine ab, mehr als 100 Menschen starben.

Der neue Präsident begegnete mit Präsenz und Nähe. Am Samstag ist Díaz-Canel seit 100 Tagen im Amt. Er muss auf einem schmalen Grat zwischen Erhalt der politischen Essenz der Castro-Brüder und der Öffnung des Landes im Zuge der Wirtschaftsreform balancieren. Sein ganz eigener Stil hat dem 58-Jährigen dabei bisher große Popularität verschafft.

Der gelernte Elektroingenieur hatte nach dem Flugzeugunglück schnell reagiert. Weniger als eine Stunde nach dem Absturz lief Díaz-Canel zwischen den noch rauchenden Überresten der Maschine auf einem Feld zwischen den Einsatzkräften. Die Bilder waren für die an Geheimnistuerei gewöhnten Kubaner etwas Ungewöhnliches. In den Folgetagen besuchte Díaz-Canel Angehörige der Opfer und traf Mitglieder des Forensik-Teams, das sich um die Identifizierung der Toten kümmerte. Bei vielen weckte das Erinnerungen an den ehemaligen Präsidenten Fidel Castro, der nach schweren Hurrikans die betroffenen Gebiete der Insel besuchte.

Díaz-Canel weiß, dass seine Führungsrolle nicht so stark ist wie die der Castro-Brüder. Aber er ist einer der wenigen „Überlebenden“ der selben politischen Generation, wie ihm auch Raúl Castro bei seiner Abschiedsrede als Präsident im Parlament zusprach. Aber Díaz-Canel bricht mit alten politischen Gepflogenheiten. Debatten des Ministerrats werden innerhalb weniger Tage veröffentlicht. Früher konnte das Wochen dauern, wenn sie überhaupt öffentlich gemacht wurden.



Die Zuständigen für die Provinzen schickte der neue Präsident auf Reise direkt in ihre Gebiete. Und auch selbst hat er bereits mehrere Städte besucht und das bisher geltende Protokoll gebrochen. Er fragte die Menschen persönlich nach Problemen, nach dem öffentlichen Transport, den Preisen oder wie das Essen in den Schulen schmeckt.

In einem Land, in dem Symbolik wichtig ist, hat Díaz-Canel so Glaubwürdigkeit in der Bevölkerung gewonnen. Er zeigt sich nah und besorgt. „Es gibt einen ernsthaften Versuch, den Menschen näher zu kommen“, sagt der ehemalige kubanische Botschafter Carlos Alzugaray. Seiner Ansicht nach verwendet der Präsident außerdem eine „frischere und weniger ideologische Sprache“.

Einer der Unterschiede zwischen den Castros und Díaz-Canel, der für Gesprächsstoff auf Kuba gesorgt hat, ist allerdings die Ehefrau des 58-Jährigen, Lis Cuesta. Sie tritt bei Veranstaltungen mit auf, das kubanische Fernsehen nannte sie sogar die First Lady des Landes. Ex-Botschafter Alzugaray glaubt, dass Díaz-Canel seiner Frau „eine gewisse politische Rolle“ zugeteilt hat, während zuvor die Castros ihr Privatleben weitgehend unter Verschluss hielten.

In seinen Reden pocht Díaz-Canel jedoch stets auf die Weiterführung des politischen Erbes der Castros. Das könnte ihm noch zum Verhängnis werden, meint Alzugaray. Der Akademiker López-Levy erklärt, dass Díaz-Canel versuche, „eine Politik zu verkaufen, die mehr mit Strenge und Kontrolle verbunden ist als mit Enthusiasmus und Spontaneität“. Díaz-Canel konzentriert sich mehr auf die begonnenen Wirtschaftsreformen als auf Veränderungen im starren Einparteiensystem. Das zeigt sich auch in der Reform der Verfassung, die am vergangenen Wochenende beschlossen wurde. Darin werden unter anderem erstmals Privatbesitz und die Ehe für Alle anerkannt – das Einparteiensystem bleibt aber unangetastet.