| 23:20 Uhr

Explosive Post an Trump-Gegner
Festnahme nach Rohrbomben-Serie

US-Ermittler durchsuchten ein Logistikzentrum der Post in Opa-Locka in Florida, wo einige der Briefbomben abgeschickt worden sein könnten.
US-Ermittler durchsuchten ein Logistikzentrum der Post in Opa-Locka in Florida, wo einige der Briefbomben abgeschickt worden sein könnten. FOTO: AP / Wilfredo Lee
Washington . Fingerabdrücke bringen Ermittler auf die Spur eines Verdächtigen in Florida, der zwölf Bomben verschickt haben soll. Von Frank Herrmann

Nachdem mittlerweile zwölf Briefbomben an prominente Kritiker Donald Trumps sichergestellt worden sind, ist der mutmaßliche Versender der Bomben, Cesar Sayoc junior angeklagt worden. Das teilte Justizminister Jeff Sessions gestern mit. Sayoc muss sich demnach unter anderem wegen des illegalen Versands von Sprengstoff sowie Drohungen gegen frühere Präsidenten verantworten. Insgesamt gab es fünf Anklagepunkte. Sollte er für schuldig befunden werden, drohen ihm den Angaben zufolge 58 Jahre im Gefängnis. Fingerabdrücke auf einer Sendung an die kalifornische Politikerin Maxine Waters hätten die Ermittler auf seine Spur geführt, teilten diese gestern Abend auf einer Pressekonferenz mit.

Der 56-Jährige aus Aventura, einer Kleinstadt nördlich von Miami, hat US-Medien zufolge ein umfangreiches Vorstrafenregister, das von Diebstahl über Betrug bis hin zu Drogenbesitz reicht. Bereits 2002 war er wegen einer Bombendrohung verhaftet worden. Er soll Mitglied der Republikanischen Partei sein, nach Schilderungen von Nachbarn ein glühender Anhänger von Präsident Trump. Ob Sayoc auf eigene Faust handelte oder als Teil einer Gruppe, blieb zunächst offen.

In den Stunden vor der Verhaftung am Freitag hatten die Ermittler ein Logistikzentrum der Post in Opa-Locka im Süden Floridas unter die Lupe genommen. Einige der abgefangenen Briefe sollen in der Satellitenstadt am Rande der Millionenmetropole aufgegeben worden sein. Gestern waren erneut Rohrbomben entdeckt worden. Eine war an Cory Booker adressiert, einen Senator aus New Jersey, der als möglicher Präsidentschaftskandidat des Jahres 2020 gehandelt wird. Eine weitere Bombe sollte an James Clapper gehen. Clapper, einst Koordinator der Geheimdienste, analysiert inzwischen für den Sender CNN das Weltgeschehen.



Damit sind es seit Montag zwölf Briefbomben, die an einige der bekanntesten Kritiker Trumps verschickt wurden. Während die Rohrbomben in einem FBI-Labor in Virginia daraufhin untersucht werden, ob sie wirklich explodieren konnten, warnte der Chef der New Yorker Polizei davor, den Fall auf die leichte Schulter zu nehmen: „Dies ist etwas, was wir sehr ernst nehmen sollten“, sagte James O‘Neill.

Anhänger des Präsidenten hatten die These gestreut, wonach der Drahtzieher nicht im Lager der Freunde Trumps zu suchen ist, sondern vielmehr unter dessen Gegnern: Ein Anonymus versuche die Republikaner in der heißen Phase des Kongresswahlkampfes in die Defensive zu bringen. Sayocs Festnahme führt diese Theorie ad absurdum. Davor hatten Behörden sämtliche Spekulationen mit der lakonischen Bemerkung kommentiert, dass man nichts ausschließe.

Begonnen hatte es am Montag mit einem Sprengsatz in einem Päckchen an George Soros, den mancher Trump-Fan als so etwas wie den Paten der Demokratischen Partei sieht. Rechte Blogger schreiben sogar, er habe die Migrantenkarawane von Honduras in Richtung USA finanziert.. Soros, fabulieren sie, wolle damit die Latinos der USA dazu bringen, gegen die Konservativen zu stimmen.

Im Laufe der Woche waren, bisweilen fast im Stundentakt, weitere Rohrbomben abgefangen worden, wobei sich die Liste der Adressaten wie ein „Who’s who“ demokratischer Parteiprominenz liest. Barack Obama, Hillary Clinton, Joe Biden. John Brennan, unter Obama CIA-Direktor. Eric Holder, Obamas Justizminister. Maxine Waters, eine Kongressabgeordnete aus Los Angeles. Auch bei Robert De Niro war eines der voluminösen Kuverts eingegangen. De Niro hatte bei den „Tony Awards“ im Juni seine Kritik am Präsidenten prägnant äußerte. „Fuck Trump! Es ist nicht mehr nur ‚Nieder mit Trump!‘ Es ist ‚Fuck Trump!‘“