| 23:30 Uhr

Polizei setzte Tränengas ein
Drei Tote bei Protesten im Kongo

Kinshasa. Im Kongo sind bei Protesten gegen Präsident Joseph Kabila mindestens drei Menschen getötet worden. Ein Demonstrant kam in der Hauptstadt Kinshasa ums Leben, zwei weitere starben in Mbandaka in Nordwesten des Landes, wie Léonie Kandolo gestern Abend sagte. Sie ist Sprecherin einer katholischen Laienvereinigung, die die Proteste organisiert hatte. Nach ihren Angaben wurden auch mehrere Menschen verletzt. Die Polizei habe Tränengas gegen die Demonstranten eingesetzt. Die UN-Friedensmission im Kongo sprach von mindestens zwei Toten, 47 Verletzten und mehr als 100 Festnahmen.

Im Kongo sind bei Protesten gegen Präsident Joseph Kabila mindestens drei Menschen getötet worden. Ein Demonstrant kam in der Hauptstadt Kinshasa ums Leben, zwei weitere starben in Mbandaka in Nordwesten des Landes, wie Léonie Kandolo gestern Abend sagte. Sie ist Sprecherin einer katholischen Laienvereinigung, die die Proteste organisiert hatte. Nach ihren Angaben wurden auch mehrere Menschen verletzt. Die Polizei habe Tränengas gegen die Demonstranten eingesetzt. Die UN-Friedensmission im Kongo sprach von mindestens zwei Toten, 47 Verletzten und mehr als 100 Festnahmen.

Die Regierung des zentralafrikanischen Staates hatte die Proteste verboten. Gestern waren das mobile Internet und SMS-Dienste vorübergehend abgeschaltet. Kabilas zweite Amtszeit endete offiziell bereits im Dezember 2016, er weigert sich jedoch abzutreten. Die nach einer Vermittlung der katholischen Kirche für Ende vergangenen Jahres geplante Wahl wurde mit immer neuen Begründungen verschoben. Nun soll Ende des Jahres gewählt werden. Die politische Instabilität befeuert die Konflikte im Osten und im Zentrum des afrikanischen Landes.

(dpa)