| 23:10 Uhr

Kampf gegen steigende Mieten
DGB fordert mehr Staat gegen steigende Mieten

 Dietmar Muscheid, Landesvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).    Foto: Frey/dpa
Dietmar Muscheid, Landesvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Foto: Frey/dpa FOTO: picture alliance / Thomas Frey/d / Thomas Frey
Mainz. Die Mieten in den Ballungsräumen in Rheinland-Pfalz steigen weiter. Es seien mindestens 50 000 neue Sozialwohnungen notwendig, fordert der DGB den Staat zum Handeln auf.

(dpa) Die Miete für eine aktuell angebotene Vier-Zimmer-Wohnung in Mainz beträgt nach Recherchen des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) derzeit zwischen 9,70 und 13,75 Euro pro Quadratmeter – Tendenz steigend. Fast die Hälfte aller Haushalte in der Landeshauptstadt (44,2 Prozent) müsse mehr als 30 Prozent des Nettoeinkommens für Miete ausgeben. Auch andernorts im Land sind bezahlbare Wohnungen rar: In Ludwigshafen müssten 42,7 Prozent der Haushalte mehr als 30 Prozent in die Miete investieren, in Trier 37,2 Prozent und in Koblenz 33,2 Prozent. Um mehr bezahlbare Wohnungen zu schaffen, müssten Bund, Land und Kommunen deutlich mehr Geld investieren, forderte DGB-Landeschef Dietmar Muscheid gestern in Mainz zum Auftakt einer bundesweiten Aktionswoche.

„Wohnen ist die neue soziale Frage. Immer mehr Menschen können sich ausreichenden Wohnraum nicht mehr leisten“, sagte Muscheid. In Koblenz liegt die Spanne der Quadratmeterpreise bei Vier-Zimmer-Wohnungen dem DGB zufolge zwischen 6,30 und 11,50 Euro. Damit seien die Mieten für diese Wohnungen in den vergangenen vier Jahren um 15,0 Prozent gestiegen. In Trier seien Drei-Zimmer-Wohnungen für 7,30 Euro bis 12,50 Euro pro Quadratmeter zu haben – ein Plus von 8,1 Prozent. In Ludwigshafen kletterten die Mieten für Ein-Zimmer-Wohnungen im Vergleichszeitraum sogar um 15,7 Prozent auf 7,40 bis 12,50 Euro je Quadratmeter.

Statt der geplanten 20 000 seien mindestens 50 000 neue Sozialwohnungen notwendig. Der Anteil kommunaler Wohnungen müsse bis 2030 auf einen Anteil von mindestens 15 Prozent steigen. Nach den letzten aktuellen Zahlen von 2011 waren es nur 3,4 Prozent. Damit lag Rheinland-Pfalz bundesweit im unteren Drittel der Bundesländer.



Unter dem Motto „Bezahlbar ist die halbe Miete“ sind bei der DGB-Aktionswoche landesweit 30 und bundesweit 300 Veranstaltungen geplant.