Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:32 Uhr

Nicht nach jedermanns Geschmack
Der „Zukunftsplan“ von Schulz spaltet die Politik

SPD-Kanzlerkandidat und Parteichef 
Martin Schulz.
SPD-Kanzlerkandidat und Parteichef Martin Schulz. FOTO: Kay Nietfeld / dpa
Berlin. (dpa) Beifall von der Linkspartei, Kritik von Union und FDP: Der „Zukunftsplan“ von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz mit Investitionsvorgaben für den Staat und mehr Geld für Bildung polarisiert. FDP-Chef Christian Lindner sagte, seine Investitionspflicht bringe Deutschland nicht voran. Die Linke lobte, Schulz habe die richtigen Schwerpunkte gesetzt, müsse aber sagen, wie er das bezahlen will.
(dpa)