| 23:32 Uhr

Nicht nach jedermanns Geschmack
Der „Zukunftsplan“ von Schulz spaltet die Politik

 SPD-Kanzlerkandidat und Parteichef   Martin Schulz.
SPD-Kanzlerkandidat und Parteichef Martin Schulz. FOTO: dpa / Kay Nietfeld
Berlin. (dpa) Beifall von der Linkspartei, Kritik von Union und FDP: Der „Zukunftsplan“ von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz mit Investitionsvorgaben für den Staat und mehr Geld für Bildung polarisiert. FDP-Chef Christian Lindner sagte, seine Investitionspflicht bringe Deutschland nicht voran. Die Linke lobte, Schulz habe die richtigen Schwerpunkte gesetzt, müsse aber sagen, wie er das bezahlen will.

(dpa) Beifall von der Linkspartei, Kritik von Union und FDP: Der „Zukunftsplan“ von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz mit Investitionsvorgaben für den Staat und mehr Geld für Bildung polarisiert. FDP-Chef Christian Lindner sagte, seine Investitionspflicht bringe Deutschland nicht voran. Die Linke lobte, Schulz habe die richtigen Schwerpunkte gesetzt, müsse aber sagen, wie er das bezahlen will.

(dpa)