| 23:20 Uhr

Bundesweit deutlich mehr Abschiebungen

Dresden. Die Zahl der Abschiebungen hat im ersten Halbjahr 2016 bundesweit deutlich zugenommen. Fast alle Länder steigerten die zwangsweisen und überwachten Rückführungen abgelehnter Asylbewerber - allen voran Sachsen, das mit 2245 Abschiebungen die Zahl des ersten Halbjahres 2015 um mehr als das Vierfache übertraf, wie eine Umfrage der Deutschen Presse- ergab. Das Innenministerium in Nordrhein-Westfalen nahm für sich in Anspruch, mit 2167 Abschiebungen allein in den ersten fünf Monaten das bundesweite Ranking anzuführen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war das eine Steigerung um 62 Prozent. Nach Angaben der Bundespolizei konnten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres rund 11 000 Flüchtlinge aus NRW freiwillig zurückgeführt werden - etwa ebenso viele wie im gesamten Jahr 2015 (rund 11 500). Wie das NRW-Innenministerium auf Anfrage der Deutschen Presse- mitteilte, nahmen 8356 freiwillige Rückkehrer ein bundesweites Hilfsprogramm in Anspruch. Agentur

Die Zahl der Abschiebungen hat im ersten Halbjahr 2016 bundesweit deutlich zugenommen. Fast alle Länder steigerten die zwangsweisen und überwachten Rückführungen abgelehnter Asylbewerber - allen voran Sachsen, das mit 2245 Abschiebungen die Zahl des ersten Halbjahres 2015 um mehr als das Vierfache übertraf, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Das Innenministerium in Nordrhein-Westfalen nahm für sich in Anspruch, mit 2167 Abschiebungen allein in den ersten fünf Monaten das bundesweite Ranking anzuführen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war das eine Steigerung um 62 Prozent. Nach Angaben der Bundespolizei konnten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres rund 11 000 Flüchtlinge aus NRW freiwillig zurückgeführt werden - etwa ebenso viele wie im gesamten Jahr 2015 (rund 11 500). Wie das NRW-Innenministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, nahmen 8356 freiwillige Rückkehrer ein bundesweites Hilfsprogramm in Anspruch.

Hamburg schob in den ersten sechs Monaten 2066 Ausreisepflichtige ab, Bayern knapp 2000. Über 1000 Abschiebungen gab es in Baden-Württemberg (1730), Niedersachsen (1441) und Berlin (1068), Hessen (980) lag knapp darunter. Vergleichsweise wenige Rückführungen wurden im Saarland (86) und Brandenburg (60 im ersten Quartal) vollzogen.

Deutliche Zuwächse wurden in vielen Ländern auch bei den geförderten freiwilligen Ausreisen verzeichnet.