| 00:16 Uhr

„Sicherheitspolitische Erwägungen“
Bund blockiert Einstieg Chinas ins deutsche Stromnetz

Berlin. Die Bundesregierung verhindert den Einstieg des chinesischen Staatskonzerns SGCC in die deutsche Stromversorgung. Die Staatsbank KfW erwirbt 20 Prozent am Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz. Das Wirtschaftsministerium begründete dies mit „sicherheitspolitischen Erwägungen“.

Damit setzt Deutschland ein bedeutsames politisches Signal. Denn chinesische Investoren sind auf Einkaufstour in Deutschland, vor allem bei Zukunftstechnologien und in strategisch wichtigen Bereichen.