| 22:17 Uhr

Berliner Flughafen: Neueröffnung verzögert sich offenbar weiter

Berlin. Die Eröffnung des Berliner Großflughafens BER wird sich Medienberichten zufolge weiter verzögern. "Nach meinem Kenntnisstand ist der 17. März 2013 vom Tisch", sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter (Grüne), dem "Tagesspiegel"

Berlin. Die Eröffnung des Berliner Großflughafens BER wird sich Medienberichten zufolge weiter verzögern. "Nach meinem Kenntnisstand ist der 17. März 2013 vom Tisch", sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter (Grüne), dem "Tagesspiegel". Auf der BER-Aufsichtsratssitzung am morgigen Donnerstag werde beraten, "wie es weitergeht und ob ein neuer Termin genannt werden kann".Auch "Morgenpost online" berichtete gestern unter Berufung auf Kreise der Flughafengesellschafter Berlin, Brandenburg und Bund, der zuletzt genannte Termin März 2013 werde "mit großer Sicherheit" wohl nicht zu halten sein. Der Aufsichtsrat werde bei seiner Sitzung am morgigen Donnerstag den März-Termin aber voraussichtlich nicht offiziell absagen und daher auch kein neues Datum nennen.

Die Flughafengesellschaft erklärte, es gebe "in dieser Frage keinen neuen Erkenntnisstand". Der Technische Geschäftsführer der Flughafengesellschaft, Horst Amann, überprüfe derzeit den Eröffnungstermin. Der Sprecher des Berliner Senats, Richard Meng, sagte, Amann müsse nun klarstellen, ob er den Termin für machbar halte oder ob er einen anderen vorschlage.

Die Lufthansa hat nach den Spekulationen um eine neuerliche Verschiebung der Eröffnung des Hauptstadtflughafens eine verlässliche Terminplanung mit ausreichend Zeit für einen Probebetrieb verlangt. Man könne auch mit der Terminfestlegung im September 2012 leben, sagte Sprecher Wolfgang Weber gestern auf dapd-Anfrage.



"Wir brauchen einen verlässlichen Termin, der den Abschluss der Bauarbeiten sicherstellt, danach ausreichend Zeit für einen vernünftigen Probebetrieb vorsieht und noch einen Puffer beinhaltet", in dem die offenen Punkte aus dem Probebetrieb abgestellt werden könnten, sagte Weber. afp/dapd