| 00:16 Uhr

In Canbarra gesetzliche Pflicht
Beichtgeheimnis soll bei Missbrauch nicht gelten

Canberra. Als erster australischer Bundesstaat will Canberra katholische Priester gesetzlich dazu verpflichten, Missbrauchsfälle anzuzeigen, von denen sie bei einer Beichte erfahren.

Alle im Parlament des Stadtstaates vertretenen Parteien sind laut australischen Medien für diese Gesetzesreform, die Priestern den Bruch des Beichtgeheimnisses auferlegt. Dieser Bruch bedeutet nach geltendem Kirchenrecht für Priester bislang automatisch die Exkommunikation.