| 21:00 Uhr

Am Jahrestag der Anschläge auf das World Trade Center in New York
Explosion nahe US-Botschaft Kabul am 11. September

Washington/Kabul. Am 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September hat es nahe der US-Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul eine Explosion gegeben. Das teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Die Explosion am frühen Mittwochmorgen habe aber keine direkten Auswirkungen auf das Botschaftspersonal gehabt. dpa

Weitere Details gab es zunächst nicht. Erst am Wochenende hatte US-Präsident Donald Trump die Friedensgespräche mit den Taliban – kurz vor einem erwarteten Abkommen mit den Islamisten – abgebrochen.

Bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington waren fast 3000 Menschen ums Leben gekommen. Islamisten von Al-Qaida hatten damals drei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Centers und in das Pentagon gesteuert. Eine vierte Maschine stürzte in Pennsylvania ab. Die Amerikaner waren nach den Flugzeugattentaten in Afghanistan einmarschiert. Al-Qaida hatte damals ihre Zentrale in Afghanistan, ihr Chef Osama bin Laden lebte unter dem Schutz des Taliban-Regimes in dem Land.

Als Grund für die Absage von Gesprächen mit den Taliban hatte Trump einen Anschlag der Taliban am vergangenen Donnerstag in der afghanischen Hauptstadt Kabul mit zwölf Toten genannt, darunter ein US-Soldat. Am Montag sagte er dann, die Verhandlungen mit den Aufständischen seien tot.