| 20:40 Uhr

Gewaltbereitschaft und Verrohung
Antisemitismus in Berlin nimmt zu

Berlin. Bedrohungen, Beschimpfungen, Beschädigungen oder Gewalt: Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (Rias) beklagt eine starke Zunahme judenfeindlicher Vorfälle in Berlin. 2018 zählte die vom Senat geförderte nichtstaatliche Institution 1083 entsprechende Zwischenfälle. dpa

Das waren 14 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Damals wurden 951 antisemitische Vorfälle gezählt.

Besonders besorgniserregend in dem Zusammenhang sei fortschreitende Gewaltbereitschaft und Verrohung, sagte Rias-Projektleiter Benjamin Steinitz. „Wir stellen im Vergleich zu den vergangenen Jahren eine zunehmende Bereitschaft fest, antijüdische Aussagen mit konkreten Gewaltandrohungen zu verbinden oder Gewalt folgen zu lassen.“ So habe sich die Zahl gemeldeter tätlicher Angriffe von 18 auf 46 mehr als verdoppelt. Auch die Zahl der registrierten Bedrohungen sei erheblich um 77 Prozent gestiegen: von 26 auf 46.

Den größten Anteil an den registrierten Taten haben solche mit verletzendem Verhalten, etwa Beleidigungen in sozialen Netzwerken, mündliche Anfeindungen, Propaganda oder Veranstaltungen. 831 davon zählte Rias (plus 22 Prozent), gut die Hälfte davon im Internet. Aufgrund eines differenzierten Rasters oder unbekannter Täter geht Rias davon aus, dass bei der Hälfte der Vorfälle (49 Prozent) der politische Hintergrund unklar ist. Rechtsextremistisch motiviert waren demnach 18 Prozent, neun Prozent gingen auf Israelfeinde zurück. Sieben Prozent erfolgten aus der politischen Mitte heraus, sechs Prozent aus „verschwörungs-ideologischen Kreisen“.