| 00:00 Uhr

Spiegel erschlägt Kind: Hugo Boss muss Millionenstrafe zahlen

Oxford. Weil ein kleiner Junge in einer Umkleidekabine von einem frei stehenden Spiegel erschlagen wurde, muss der Modekonzern Hugo Boss umgerechnet mehr als 1,6 Millionen Euro Strafe zahlen. Der mehr als 100 Kilogramm schwere und gut zwei Meter hohe Spiegel kippte im Juni 2013 in einem Boss-Laden im englischen Bicester bei Oxford auf den Vierjährigen. Agentur

Der Junge starb vier Tage später im Krankenhaus. Gestern verurteilte ein Gericht Hugo Boss zu der Geldstrafe.