| 23:57 Uhr

Nach Vulkanausbruch
Rund 100 Leichen in Guatemala geborgen

Guatemala-Stadt. Bei dem schweren Vulkanausbruch in Guatemala sind mindestens 99 Menschen ums Leben gekommen. Die Rettungskräfte mussten gestern die Suche an den Hängen des Volcán de Fuego (Feuervulkan) vorübergehend einstellen.

Es könne erneut zu Explosionen im Vulkan kommen, schrieb der Katastrophenschutz (Conred) des lateinamerikanischen Landes in einer Mitteilung. Mit dem Regen bestehe zudem die Gefahr, dass Schlammlawinen abgingen. Das Gebiet sei nicht sicher für die Helfer, so Conred. Über 100 Menschen wurden nach dem Unglück vom Sonntag noch vermisst.