| 20:49 Uhr

30. November und 1. Dezember
Rückblende

Das geschah am 30. November

2009 Der Prozess gegen den mutmaßlichen NS-Täter John Demjanjuk beginnt. Vor dem Landgericht München II muss sich der 89-jährige gebürtige Ukrainer wegen Beihilfe zum Mord an 27 900 Juden verantworten.



1999 Nach starkem Druck auch aus den eigenen Reihen räumt Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) in der CDU-Spendenaffäre die Führung verdeckter Partei-Konten ein und übernimmt dafür die politische Verantwortung.

1989 Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Alfred Herrhausen, kommt bei einem Bombenanschlag der „Roten Armee Fraktion“ (RAF) in Bad Homburg ums Leben.

 1872 In Glasgow treffen die Mannschaften aus Schottland und England zum ersten internationalen Fußballspiel der Sportgeschichte aufeinander. Das Spiel endet torlos.

TODESTAGE

2018  George Bush, amerikanischer Politiker, 41. Präsident der USA 1989-1993, geb. 1924

Das geschah am 1. Dezember

2018 Die Proteste der französischen „Gelbwesten“ gegen die Politik von Präsident Emmanuel Macron schlagen in massive Krawalle um. In Paris wird der Triumphbogen schwer beschädigt. Begonnen hatte der Aufruhr Mitte November mit Demonstrationen gegen höhere Mineralölsteuern.

1989 Die Volkskammer der DDR streicht den Passus über die Führungsrolle der SED aus der Verfassung.

1984 „3sat“ wird gestartet, ein gemeinsames deutschsprachiges Satelliten-Fernsehprogramm von deutschen, österreichischen und schweizerischen Fernseh-Anstalten.

1959 Die USA, die Sowjetunion und zehn weitere Staaten unterzeichnen den Antarktisvertrag, der die Besitz- und Nutzungsrechte am Südpol regelt.

1956 Der Boxer Wolfgang Behrendt gewinnt in Melbourne die erste Olympische Goldmedaille für die DDR.

1911 In Berlin wird Hugo von Hofmannsthals Schauspiel „Jedermann“ unter der Regie von Max Reinhardt uraufgeführt.

1909 Die erste Ausstellung der „Neuen Künstlervereinigung München“ wird in der Galerie Thannhauser mit etwa 130 Exponaten eröffnet. Zu der Vereinigung gehören u.a. Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Marianne von Werefkin.