| 22:20 Uhr

20. Juli und 21. Juli
Rückblende

Was geschah am 20. Juli?

2004 wird im westfälischen Gronau  Europas erstes Rock- und Popmuseum eröffnet. Die Idee für das Museum lieferte Udo Lindenberg, berühmtester Sohn der Stadt.



1999 bestätigt das russische Verfassungsgericht das umstrittene „Beutekunst“-Gesetz in seiner wichtigsten Passage. Danach muss Russland das nach dem Zweiten Weltkrieg verschleppte Kulturgut nicht zurückgeben.

1994 wird Südafrika in London wieder feierlich in das Commonwealth aufgenommen, aus dem es wegen seiner rassistischen Apartheidpolitik 33 Jahre zuvor ausgeschieden war.

1974 landen türkische Truppen nach dem Sturz des zyprischen Präsidenten Makarios durch griechische Offiziere (am 15. Juli) im Norden Zyperns. Die Insel ist seither geteilt.

1969 landet die Raumfähre „Eagle“ während der „Apollo 11“-Mission auf dem Mond.

1954 geht der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Otto John, unter mysteriösen Umständen nach Ost-Berlin. 1955 kehrt er in die Bundesrepublik zurück.

1944 scheitert das Bombenattentat der Widerstandsgruppe um Claus Schenk Graf von Stauffenberg auf Adolf Hitler. Der Staatsstreich gegen das nationalsozialistische Regime schlägt fehl, die Verschwörer werden hingerichtet.

Was geschah am 21. Juli?

2009 besucht erstmals seit der Eroberung durch die Briten im Jahr 1704 ein Vertreter der spanischen Regierung die von Madrid beanspruchte Kronkolonie Gibraltar.

2008 wird der bosnische Serbenführer Radovan Karadzic, dem das UN-Kriegsverbrechertribunal „Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ vorwirft, nach jahrelanger Flucht in der Nähe von Belgrad verhaftet.

1994 wählt die britische Labour Party den bisherigen innenpolitischen Sprecher Tony Blair zum neuen Vorsitzenden.

1983 zeigt das Thermometer der sowjetischen Forschungsstation „Wostok“ in der Antarktis minus 89,2 Grad, die niedrigste bis dahin jemals gemessene Temperatur auf der Erde.

1969 betritt der „Apollo 11“-Astronaut Neil Armstrong als erster Mensch um 3:56 Uhr MEZ den Mond. Seine Worte „Ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein Riesensprung für die Menschheit“ werden legendär.

1954 unterzeichnen die Demokratische Republik Vietnam und Frankreich in Genf einen Waffenstillstandsvertrag und beenden damit den Ersten Indochinakrieg. Vietnam wird geteilt.

1831 wird Leopold von Sachsen-Coburg-Gotha als erster „König der Belgier“ vereidigt. Der 21. Juli wird als Gründungstag des Königreichs Belgien zum Nationalfeiertag erklärt.⇥(dpa)