| 22:11 Uhr

18. und 19. Mai
Rückblende

Was geschah am 18. Mai?

2018 stürzt nach dem Start in der kubanischen Hauptstadt Havanna eine mit 113 Menschen besetzte Boeing 737 ab. Eine junge Frau überlebt und bleibt querschnittsgelähmt. Die Gesellschaft Cubana hatte die fast 39 Jahre alte Maschine von der mexikanischen Global Air geleast.


2014 lehnen die Schweizer bei einer Volksabstimmung mit 76,3 Prozent Nein-Stimmen die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von umgerechnet rund 18,50 Euro pro Stunde ab.




2009 wird mit einem Staatsakt das neue Museum Brandhorst in München offiziell eröffnet. In dem Museum werden Höhepunkte moderner und zeitgenössischer Kunst aus der früheren Privat-Sammlung des Ehepaares Brandhorst ausgestellt.


2004 ohrfeigt in Mannheim ein arbeitsloser Lehrer bei einem SPD-Empfang für neue Parteimitglieder Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD). Das Kanzleramt erstattet daraufhin Strafanzeige wegen Beleidigung und Körperverletzung. Im August wird der Angeklagte schließlich zu vier Monaten auf Bewährung und zu insgesamt 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

1974 zündet Indien seinen ersten Atomsprengsatz und tritt damit in den Kreis der Nuklearmächte ein.


1927 wird in Hollywood „Grauman‘s Chinese Theatre“ eröffnet, bekannt durch die Hand- und Fußabdrücke vieler Leinwandstars in den Bodenplatten des Vorplatzes.


1595 beendet der Friede von Teusina die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Russland und Schweden. Der Grenzverlauf wird im Anschluss neu festgelegt.


1152 heiratet der spätere englische König Heinrich II. Eleonore von Aquitanien.

Was geschah am 19. Mai?

2018 traut der Erzbischof von Canterbury in der Kapelle von Schloss Windsor den britischen Prinzen Harry und die Bürgerliche Meghan Markle. Um das Glück der beiden zu krönen, verleiht Königin Elizabeth II. dem frischvermählten Paar die Titel Herzog und Herzogin von Sussex.

2009 tritt erstmals seit mehr als 300 Jahren in Großbritannien ein Parlamentspräsident auf Druck der Abgeordneten zurück. Im Skandal um Spesenmissbrauch von Politikern kündigt Michael Martin an, im Juni aus dem Amt auszuscheiden.

1999 wählt das russische Parlament Sergej Stepaschin zum neuen Regierungschef. Er ist der Wunschkandidat von Präsident Boris Jelzin. Bereits im August 1999 wird Wladimir Putin sein Nachfolger.

1979 stirbt im Alter von 34 Jahren die „Wunderstute“ Halla in Darmstadt. Sie gewann zusammen mit Hans Günter Winkler mehrere Goldmedaillen bei Olympischen Sommerspielen.

1969 wird Helmut Kohl (CDU) zum Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz gewählt.

1929 eröffnet in Barcelona der spanische König Alfons XIII. die Weltausstellung Expo. Der deutsche Pavillon des Bauhaus-Architekten Mies van der Rohe gehört zu den vielgerühmten Höhepunkten der Ausstellung.

1891 wird der Kronkorken von William Painter in Baltimore/Maryland

zum Patent angemeldet.