| 22:41 Uhr

16. Mai
Rückblende

 Die Academy Awards werden seit 1929 in Hollywood vergeben – aber erst zwei Jahre danach tragen die Auszeichnungen den Namen „Oscar“.
Die Academy Awards werden seit 1929 in Hollywood vergeben – aber erst zwei Jahre danach tragen die Auszeichnungen den Namen „Oscar“. FOTO: dpa / Chris Pizzello
Was geschah am 16. Mai?


2009 wählen die Kuwaiter erstmals in der Geschichte des islamisch-konservativen Landes Frauen ins Parlament. Bei der vorgezogenen Neuwahl in dem arabischen Golfstaat erringen vier von insgesamt 16 Kandidatinnen ein Mandat.


2004 gewinnt der Oppositionspolitiker Leonel Fernández, Vorsitzender
der Partei der Dominikanischen Befreiung (PLD), die Präsidentenwahl in der Dominikanischen Republik vor dem amtierenden Staatschef Hipólito Mejía.


1974 wird Helmut Schmidt (SPD) als Nachfolger Willy Brandts (SPD) von SPD und FDP im Deutschen Bundestag zum neuen Bundeskanzler gewählt.




1946 erscheint die erste Ausgabe des Handelsblatts in Düsseldorf als erste deutsche Wirtschaftszeitung nach dem Zweiten Weltkrieg.


1929 werden in Hollywood erstmals die „Academy Awards“ von der Academy of Motion Pictures Arts and Sciences vergeben. Bester Hauptdarsteller ist der deutsche Schauspieler Emil Jannings. Ab 1931 tragen die Auszeichnungen den Namen „Oscar“.


1916 legen im Sykes-Picot-Abkommen Frankreich und Großbritannien ihre Interessensphären im Nahen Osten fest.


1810 erscheint Goethes naturwissenschaftliches Hauptwerk „Zur Farbenlehre“ in Tübingen.


1792 findet in Venedig die Einweihung des Theaters La Fenice statt.

GEBURTSTAGE

1944 Billy Cobham (75), amerikanischer Jazz-Rock-Schlagzeuger und
Komponist, Gründungsmitglied des Mahavishnu Orchestra.


1944 Friedrich Schorlemmer (75), deutscher Theologe und Publizist, Mitbegründer des Demokratischen Aufbruchs in Dresden 1989, Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1993.

1929 Friedrich Nowottny (90), deutscher Fernsehjournalist (ARD-Reihe „Bericht aus Bonn“), Intendant des WDR 1985-1995.


1919 Liberace, amerikanischer Pianist und Entertainer, beeindruckte in seinen Shows durch opulente, extravagante Strass- und Federkostüme, gest. 1987.


1919 Gisela Uhlen, deutsche Schauspielerin („Die Ehe der Maria Braun“, „Forsthaus Falkenau“), gest. 2007.

TODESTAGE

2012 Kurt Felix, Schweizer Moderator (ARD-Sendung „Verstehen Sie Spaß?“ 1980-90) und Autor, geb. 1941.


2004 Marika Rökk, deutsch-ungarische Schauspielerin („Die Csárdásfürstin“, „Maske in Blau“), Tänzerin und Sängerin, geb. 1913.