| 22:21 Uhr

15. April
Rückblende

Was geschah am 15. April?

2018 gewinnt Milo Djukanovic die Präsidentenwahl in Montenegro. Djukanovic war mit wenigen Ausnahmen seit 1991 entweder Regierungs- oder Staatschef des kleinen Adriastaates. Außerdem führt er die sozialistische Regierungspartei.



2014 ist das berüchtigte Gefängnis Abu-Ghoreib im Irak aus Sicherheitsgründen geschlossen worden. Das teilt das irakische Justizministerium mit.

2004 eröffnen Israels Staatspräsident Mosche Katzav und sein ungarischer Kollege Ferenc Madl in Budapest die erste Holocaust-Gedenkstätte Ungarns.

1999 wählt Algerien den früheren Außenminister Abdelaziz Bouteflika zum Präsidenten. Der damalige Wunschkandidat des Militärs bleibt 20 Jahre an der Spitze des Staates.

1994 wird in Marrakesch die Welthandelsorganisation (WTO) gegründet.

1989 kommt es im Hillsborough-Stadion der englischen Stadt Sheffield vor einem Spiel zwischen dem FC Liverpool und Nottingham Forest zu einer Massenpanik. 96 Menschen sterben, mehr als 200 werden verletzt.

1974 stürzt das Militär in der westafrikanischen Republik Niger Präsident Hamani Diori. Der Anführer der Putschisten, Oberst Seyni Kountché, übernimmt die Macht – und bleibt bis zu seinem Tod 1987 an der Staatsspitze.

1932 wird in Finnland die seit 1919 geltende Prohibition von Alkohol beendet.

1729 wird Johann Sebastian Bachs „Matthäus-Passion“ in Leipzig unter Leitung des Komponisten aufgeführt.

GEBURTSTAGE

1976 Susan Ward (43), amerikanische Schauspielerin („Schwer verliebt“, „Wild Things 2“).

1966 Samantha Fox (53), britische Popsängerin („Touch Me“).

1959 Emma Thompson (60), britische Schauspielerin („Wiedersehen in Howards End“, „Sinn und Sinnlichkeit“).

1949 Matthias Wissmann (70), deutscher Funktionär und Politiker (CDU), Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) 2007-2018, Bundesverkehrsminister 1993-1998.

1944 Dave Edmunds (75), britischer Rockmusiker („I Hear You Knockin‘“).

TODESTAGE

2018 Vittorio Taviani, italienischer Regisseur („Die Nacht von San Lorenzo“, „Padre Padrone – Mein Vater, mein Herr“),  arbeitete erfolgreich mit seinem Bruder Paolo zusammen, geb. 1929.

1979 Harry Meyen, deutscher Schauspieler und Regisseur („Des Teufels General“), geb. 1924.⇥(dpa)