| 10:34 Uhr

Süße Delikatessen
Brechts New Yorker Schokoladen-Stücke

 Sebastian Brecht hält sich ein Portrait vor sein Gesicht, das die Künstlerin Alix Bailey von ihm gemalt hat. Foto: Marie Weigl/dpa
Sebastian Brecht hält sich ein Portrait vor sein Gesicht, das die Künstlerin Alix Bailey von ihm gemalt hat. Foto: Marie Weigl/dpa
New York. Sebastian Brecht lebt in New York - und macht dem Dichter-Gen alle Ehre. Der Enkel von Bertolt Brecht hat ein Schokoladen-Geschäft im East Village eröffnet. Seine Poesie besteht vor allem aus Pralinen, Trüffel und Tafeln. Von Marie Weigl, dpa

Sebastian Brecht wirbelt durch seine Küche. Ein Kunde hat 150 Pralinen bestellt. Die Creme rührt er mit Yuzu an, einer japanische Zitrusfrucht. Er umhüllt sie mit einem Mantel aus hauchdünner Zartbitterschokolade. Die Praline hat die Form einer Pyramide, auf dessen Spitze ein Kügelchen aus weißer Schokolade thront. Ein kleines Kunstwerk.

Brecht ist der Enkel des Dichters und Dramatikers Bertolt Brecht (1898-1956). 1941 landete Bertolt Brecht mit seiner Frau, der Schauspielerin Helene Weigel, und den beiden Kinder, Stefan und Barbara, auf der Flucht vor den Nazis in Kalifornien. Nach dem Krieg kehrte die Familie nach Ost-Berlin zurück. Nur Stefan blieb in den USA. Er studierte Philosophie in Harvard und zog schließlich nach New York, wo er sich brecht-getreu der Dichtung und dem Theater widmete. Mit der Kostümbildnerin Mary McDonough hatte er zwei Kinder, Sarah und Sebastian. Sie wurde Malerin, er Chocolatier.

Während die 150 Yuzu-Pralinen im Kühlregal ruhen, verfeinert Sebastian Brecht den Geschmack seiner Indien-Tafel. Er verkauft eine Reihe Schokoladentafeln, die von landesspezifischen Zutaten inspiriert sind. Der Bestseller ist die Italien-Tafel mit dunkler Schokolade, Mandeln und Olivenöl, gefolgt von der Türkei mit Kardamom und Kaffee, China mit Lapsang Tee und geröstetem Sesam und Griechenland mit einer Fenchel-Füllung. „Der Bacchusstab des Dionysos soll ein Riesenfenchel gewesen sein“, sagt Brecht und schmunzelt schelmenhaft.



Mit 21 Jahren war er aus sämtlichen Schulen geflogen und arbeitete als Schlosser. Da fiel ihm sein Lebens-Schlüssel in die Hand: Ein Buch über französische Torten. Er besuchte das French Culinary Institute in Manhattan, spezialisierte sich in Konditorei, lernte im Sterne-Restaurant La Reserve und unter Chefkoch Jean-Georges Vongerichten, machte sich bald selbstständig und verkaufte seine Torten an New Yorks beste Delikatessenhäuser.

„Jeder Konditor zieht die Schokolade wegen der längeren Lebenszeit dem Kuchen vor. Ein Kuchen hält vielleicht drei Tage. Eine Tafel Schokolade mehrere Wochen.“ Am Valentinstag 2017 eröffnete Brecht, den die „New York Times“ bereits einen der „führenden Konditoren der Stadt“ nannte, das eigene Geschäft „Obessive Chocolate Disorder“ auf der East 4th Street im Süden Manhattans.

Ein bemerkenswerter Zufall: Der Dichter-Enkel Sebastian Brecht, der nie zum Theater wollte und sich nie fotografieren lässt, landete mit seinem Laden auf einer der bedeutendsten Theater-Straßen New Yorks, dem Ellen Stewart Way, benannt nach der Gründerin des legendären La MaMa-Theaters. Dieser Straßenabschnitt ist einer von nur drei in ganz New York, die offiziell denkmal-und kulturgeschützt sind. Seit über hundert Jahren bewohnen Theater, Varieté-Clubs und Tanzkompanien die Häuser. Überall wird geprobt, gesungen, getanzt, gespielt. Und mitten in dem historisch geladenen Performance-Gewusel verkauft Brechts Enkel Schokolade.

Der Name „Obessive Chocolate Disorder“ spielt auf zwanghafte Verhaltensstörungen an. Neulich warf eine entrüstete Dame Brecht vor, er würde sich über die Krankheit lustig machen, unter der rund zwei Millionen Amerikaner leiden - auch ihre Tochter! Brecht reagierte verständnisvoll. Er selber lebe seit vielen Jahren mit der Krankheit, sagt er. Humor helfe, ihm damit besser umzugehen.

„Seine Schokolade ist verspielt und humorvoll“, sagt Mitarbeiterin Marisa Negro. Sie liebe die „Area 51“, eine fliegende Untertasse mit Chips und Karamell. Die Form hat Sebastian selber entworfen, auch beispielsweise einen Skorpion und einen Haifisch.

Apropos Großmutter. Er hat auch eine Österreich-Tafel nach einem Marillen-Knödel Rezept von seiner Großmutter Helene Weigel, die Wienerin war. Der Großvater Brecht starb vor seiner Geburt. Weigel habe ihm, als er als Kind die Verwandten in der DDR besucht habe, den besten Kakao gekocht.

Brechts Frau Solveig, Mutter seiner drei Kinder, ruft an. Er erzählt ihr vom kniffligen Geschmacks-Problem seiner Indien-Tafel. Solveig stammt ebenfalls aus einer Theaterfamilie. Ihr Vater ist Peter Schumann, der das Bread and Puppet Theater gegründet hat.

Brecht würde gerne auch einen Laden in Berlin eröffnen und sucht derzeit Sponsoren. Hat er denn auch schon eine Deutschland-Schokoladentafel? Er arbeite daran, sagt Brecht. Aber verraten will er noch nichts.

Webseite des Ladens

 Die von Sebastian Brecht entworfene Yuzu- Praline (mittlere Reihe) im Schokoladengeschäft „Obessive Chocolate Disorder“. Foto: Marie Weigl/dpa
Die von Sebastian Brecht entworfene Yuzu- Praline (mittlere Reihe) im Schokoladengeschäft „Obessive Chocolate Disorder“. Foto: Marie Weigl/dpa FOTO: Marie Weigl
 Schokoladentafeln im Schokoladengeschäft „Obessive Chocolate Disorder“ von Sebastian Brecht. Foto: Marie Weigl/dpa
Schokoladentafeln im Schokoladengeschäft „Obessive Chocolate Disorder“ von Sebastian Brecht. Foto: Marie Weigl/dpa FOTO: Marie Weigl