| 23:40 Uhr

Umwelt
Naturschützer warnen vor schlechter Gewässerqualität

Berlin. Die Naturschutzorganisation WWF hat die Gewässerqualität in Deutschland kritisiert. Mit zu viel Nitrat und Quecksilber sowie Begradigungen, Vertiefungen, Wehren und Stauanlagen sei der Zustand der deutschen Gewässer flächendeckend prekär und verstoße gegen die EU-Wasserrahmenrichtlinie, erklärte der WWF (World Wide Fund For Nature) gestern in Berlin.

Die Naturschutzorganisation stellte dazu eine eigene Untersuchung vor. Dem WWF zufolge bilden Bayern, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein zwar die Spitzengruppe beim Wasserschutz. Doch auch sie blieben hinter den gesetzlichen Vorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie zurück. Zum Mittelfeld gehörten Hessen, Thüringen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, das Saarland und Baden-Württemberg.

(epd)