| 23:39 Uhr

Vogel- und Wildtierschläge
Milliardenschäden durch Tierkollisionen im Luftraum

Stuttgart. Unfälle mit Vogel- und Wildtierschlägen verursachen nach Angaben des Deutschen Vogelschlagkomitees Jahr für Jahr Schäden von weltweit rund 1,7 Milliarden Euro. Rund 2100 Vogelschläge werden allein im deutschen Luftraum pro Jahr registriert, wie der Deutsche Ausschuss zur Verhütung von Vogelschlägen im Luftverkehr (DAVVL) gestern mitteilte. Ein Großteil der Unfälle ist demnach harmlos, es sind weltweit aber auch schon Menschen dabei ums Leben gekommen.

Unfälle mit Vogel- und Wildtierschlägen verursachen nach Angaben des Deutschen Vogelschlagkomitees Jahr für Jahr Schäden von weltweit rund 1,7 Milliarden Euro. Rund 2100 Vogelschläge werden allein im deutschen Luftraum pro Jahr registriert, wie der Deutsche Ausschuss zur Verhütung von Vogelschlägen im Luftverkehr (DAVVL) gestern mitteilte. Ein Großteil der Unfälle ist demnach harmlos, es sind weltweit aber auch schon Menschen dabei ums Leben gekommen.

„Manchmal hilft bei hartnäckigen Vögeln nur die Schreckschusspistole“, sagte Christian Hellberg vom DAVVL. An vielen Flughäfen werde zunehmend auf biologische Vergrämung gesetzt: etwa auf Hunde, die rastende Wasservögel wie Möwen oder Gänse jagen.