| 23:01 Uhr

Keine Verbindung zu vermissten Mädchen
Knochen auf Vatikan-Gelände sind wohl von einem Mann

Rom. Die kürzlich auf einem Vatikan-Grundstück gefundenen Knochen stammen offenbar von einem Mann. Das ergaben DNA-Untersuchungen, wie italienische Medien am Freitag berichteten. Die Ende Oktober auf dem Gelände der vatikanischen Botschaft in Rom entdeckten Knochen sollen aus einer Zeit vor 1964 stammen, heißt es unter Berufung auf Ermittlerkreise. kna

Den Berichten zufolge werden die Überreste derzeit an zwei Instituten untersucht. Zu ihnen gehört ein Speziallabor in Caserta bei Neapel. Per Radio-Karbon-Methode soll das exakte Alter der Fundstücke bestimmt werden.

Medien hatten zunächst spekuliert, die Knochen könnten zu zwei 1983 spurlos verschwundenen Mädchen, Emanuela Orlandi und Mirella Gregori, gehören. Die Skelett-Teile waren bei Renovierungsarbeiten auf dem Gelände der vatikanischen Nuntiatur gefunden worden.