| 23:15 Uhr

Sieben Jahre in Psychiatrie
Justizopfer Mollath fordert 2,1 Millionen Euro von Bayern

München. Mehr als sieben Jahre lang saß Gustl Mollath in der geschlossenen Psychiatrie – zu Unrecht, wie sich später herausstellte. Nun zieht er gegen den Freistaat Bayern vor Gericht und fordert mehr 2,1 Millionen Euro Schadenersatz.

Mehr als sieben Jahre lang saß Gustl Mollath in der geschlossenen Psychiatrie – zu Unrecht, wie sich später herausstellte. Nun zieht er gegen den Freistaat Bayern vor Gericht und fordert mehr 2,1 Millionen Euro Schadenersatz.

Bayern hatte Mollath eine Entschädigungszahlung von 170 000 Euro angeboten. Das lehnte Mollath ab, weil damit seiner Ansicht nach weder der materielle noch der immaterielle Schaden abgedeckt sei. Er fordert unter anderem einen Verdienstausfall von 350 000 Euro und 800 000 Euro Schmerzensgeld. „Er hat nichts mehr“, betonte sein Anwalt.