| 22:12 Uhr

Im Fall der getöteten Studentin schweigt Tatverdächtiger weiter

Freiburg. Die Ermittler prüfen nach der Festnahme eines afghanischen Flüchtlings im Fall einer getöteten Studentin in Freiburg das Umfeld des Verdächtigen. Der 17-Jährige verweigere weiter die Aussage, sagte gestern ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Freiburg . Er soll die Studentin Mitte Oktober vergewaltigt haben. Sie starb am Tatort. Agentur

Die Ermittler prüfen nach der Festnahme eines afghanischen Flüchtlings im Fall einer getöteten Studentin in Freiburg das Umfeld des Verdächtigen. Der 17-Jährige verweigere weiter die Aussage, sagte gestern ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Freiburg . Er soll die Studentin Mitte Oktober vergewaltigt haben. Sie starb am Tatort.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU ) warnte gestern Abend in einem Interview der ARD-"Tagesthemen": "Wenn es sich herausstellen sollte, dass es ein afghanischer Flüchtling war, dann ist das absolut zu verurteilen, genauso wie bei jedem anderen Mörder, aber auch ganz deutlich zu benennen. . . . Und dann sage ich, dass damit aber nicht die Ablehnung einer ganzen Gruppe verbunden sein kann, so wie wir auch sonst nicht von einem auf eine ganze Gruppe schließen können."