| 21:56 Uhr

Schweizer Behörden melden
Hohe Temperaturen lösen Fischsterben aus

Schaffhausen. Im Hochrhein hat ein hitzebedingtes Fischsterben begonnen. Am Wochenende wurde bereits rund eine Tonne toter Fische eingesammelt, wie der schweizerische Fischereiverband gestern bestätigte. Betroffen sind vor allem Äschen, die Temperaturen unter 23 Grad bevorzugen.

In Stein am Rhein westlich des Bodensees war das Rheinwasser aber schon über 27 Grad warm. Die Schweizer Behörden hatten bereits im Juli zwischen dem Bodensee und Schaffhausen Schutzmaßnahmen eingeleitet.