| 00:20 Uhr

Kurioser Wahlkampf
Sie sind wieder da: Hitler und Lenin treten in Peru an

Lima. In einem peruanischen Dorf treten zwei Männer mit historisch belasteten Vornamen zur Bürgermeisterwahl an: Hitler Alba und Lenin Rodríguez wollen den Posten im Dorf Yungar erobern, wie der Radiosender RPP berichtet.

Hitler Alba beteuert, keinerlei Sympathien für Adolf Hitler zu hegen, und bedauert, diesen Namen zu tragen. Sein Vater habe ihm den Namen wohl gegeben, weil er international klinge – ohne den historischen Zusammenhang zu kennen. Er habe seinen Namen ändern wollen, sich aber davor gescheut, dem Willen des Vaters zu widersprechen, erklärt Alba.

„Ich bin Hitler, der Gute“, sagt Alba. „Wir haben immer Gutes getan, und die Leute kennen uns“, zitierte ihn der Sender. Er war den Angaben zufolge bereits von 2011 bis 2014 Bürgermeister des Andendorfes. Lenin Rodríguez, ein bisher unbekannter Bürger, habe noch versucht, die Kandidatur Albas wegen angeblicher formaler Mängel für unzulässig zu erklären, sei aber gescheitert. Beide werden am 7. Oktober zur Wahl antreten.