| 00:12 Uhr

Stadt will Zeichen für Kinderfreundlichkeit setzen
Halleluja und Glockenschlag für Neugeborene in Halle

Halle. Die Stadt Halle an der Saale heißt neue Erdenbürger ab sofort höchst klangvoll willkommen: Das Turmglockenspiel im Roten Turm am Marktplatz der Stadt spielt fortan täglich jeweils um 13 Uhr das berühmte „Halleluja“ von Georg Friedrich Händel, und danach ertönt für jedes in der Stadt am Vortrag geborene Kind ein Glockenschlag im hohen C-Ton.

Damit solle ein Zeichen für Kinderfreundlichkeit in Halle gesetzt werden, teilten die Stadt, das Krankenhaus Sankt Elisabeth und Sankt Barbara sowie die beiden örtlichen Geburtshäuser am gestrigen Dienstag mit.

Das Glockenspiel im Roten Turm von Halle ist mit seinen insgesamt 76 Glocken das größte Carillon Europas. Zu jeder vollen Stunde lässt es den berühmten „Westminster-Schlag“ ertönen. Er erinnert an einen der größten Söhne der Stadt – Georg Friedrich Händel, der im Jahr 1685 in Halle zur Welt kam und 1759 an seinem Hauptwirkungsort London starb. Dort ist der weltberühmte Barock-Komponist in Westminster Abbey bestattet.