| 23:42 Uhr

Glosse
Bayuwarische Versprechen

Ja, do schau her. Der Seehofer-Horst, der oide Bazi, ist doch ein ganz ein wahrer Staatsmann. Während die Sau-Preußen unter der schwarzen Angie oder dem roten Schulz schon wieder allweil vom Scheitern der Sondierung faseln, bevor überhaupt o’zapft is’ in Berlin, stellt sich der Horst im Kloster  Seeon hin und sagt: „Ich werde persönlich alles dafür tun, dass diese Koalition zustande kommt.“ Ja, super, Horstl, des is a Wort! Auf geht’s, Bayern-Boss, damit die Republik wieder regiert wird, bevor der FCB wieder Meister ist. Von Frauke Scholl

Ja, do schau her. Der Seehofer-Horst, der oide Bazi, ist doch ein ganz ein wahrer Staatsmann. Während die Sau-Preußen unter der schwarzen Angie oder dem roten Schulz schon wieder allweil vom Scheitern der Sondierung faseln, bevor überhaupt o’zapft is’ in Berlin, stellt sich der Horst im Kloster Seeon hin und sagt: „Ich werde persönlich alles dafür tun, dass diese Koalition zustande kommt.“ Ja, super, Horstl, des is a Wort! Auf geht’s, Bayern-Boss, damit die Republik wieder regiert wird, bevor der FCB wieder Meister ist.

Der Seeon-Hofer könnte am Sonntag zum Beispiel jede Menge echtes Münchner Freibier stiften. Er könnte versprechen, dass der Söder auch wirklich nie nach Berlin kommt. Dass es eine Obergrenze gibt für politische Störfeuer aus München, eine Altersprüfung für Möchtegern-Grokos, eine Maulkorbpflicht für Dogge Dobrindt. Er könnte Mutti und die Genossen li(e)beralisieren, damit sie regieren und nicht den Lindner machen, dann wäre alles getan. Am besten ruft Horstl aber den Bayxit aus. Als Bayern-König müsste er sich nicht mehr mit Koalitionen befassen. Und die sich nicht mit ihm. Mei, wär des schee.